..... begleiten sie uns durchs Leben

Emma

Ilka

Unsere Hundemädels

Anfang Dezember 2014 verstarb in unsere langjährige Begleiterin Stella nach 11 wunderbaren Jahren bei uns. Wir hatten sie aus einem polnischen Tierheim an der Ostsee fünf Jahre alt bekommen.

 

Es gab trotz Trauer keinen Grund zu überlegen, sofort einem anderen Hund aus dem Tierschutz wieder ein neues Heim zu geben. Es lässt sich sicherlich darüber streiten, welche Tierheim-hölle schrecklicher ist. Wir blickten erneut Richtung Osten - nach Polen. Der Winter stand vor der Tür und die Hunde dort fristeten ihr Leben im Freien.........

 

Viele Menschen trauern eine "Ewigkeit" um ihren verstorbenen Liebling und vergessen dabei, dass es so viele andere Tiere gibt, die schon seit langem in der unerträglichen Warteschleife hängen........

 

Ich glaube, dass unsere Tiere weniger egoistisch sind und sofort zustimmen, wenn es darum geht, in ein wunderbares zu Hause wieder eine neue Seele einziehen zu lassen, die auch Liebe und Geborgenheit braucht!

 

Am 20. Dezember 2014 fuhren wir nach Berlin, um Emma abzuholen, diesmal aus einem Tierheim in Lodz. Alles lief sehr gut und die junge Hündin konnte ohne Probleme in ihr neues Leben starten.

 

Von Anfang an hatte ich ebenso ein Auge auf Ilka geworfen. Ihr Bild im Internet beschäftigte mich. Wöchentlich schaute ich nach, ob auch sie in den nächsten Wochen unterkommen konnte. Aber nichts passierte.

 

Anfang Februar nahm ich dann erneut Kontakt auf, nachdem Sie immer noch zur Vermittlung stand.

Nach genauerem Nachfragen stellte sich heraus, dass die Hündin wohl ein behindertes Beinchen hatte. Wir bekamen ein Bild des Füsschens, auf dem man jedoch nichts genaueres erkennen konnte.

 

Die Entscheidung stand fest. Diese Hündin hatte keinerlei Vermittlungschancen in Polen!

 

Nach unerträglichem Warten konnten wir Ilka am 13.04.2015 in Stuttgart abholen. Es erwartete uns ein Häufchen Elend mit einem seit Monaten schwerst verletzten Hinterbein, auf dem sie keinesfalls laufen konnte. Die Schmerzen müssen unerträglich gewesen sein!

 

Frau Dr. Schwarte überlegte nicht lang. Mit ihrer Hilfe wurde sofort operiert und der Hündin ein neues schmerzfreies Leben ermöglicht. Es lässt vermuten, dass die Ursache ein Verkehrsunfall gewesen ist, da auch der halbe Schwanz fehlte.

 

Ilka entwickelte sich zusehens. Die kleine Maus, die anfangs nur 10 Meter laufen wollte, fing an, am spazieren gehen ihren Spass zu haben. Nachdem wir noch eine Orthese anfertigen ließen, war sie nicht mehr zu halten.

 

Die beiden Hündinnen sind zu einem eng verbundenen Team verwachsen.

 

Was Emma an Ängsten an den Tag legt, da sie als Tierheimwelpe nicht viel kennen gelernt hat, gibt ihr Ilka als Strassenhund aus Lodz an Sicherheit.

 

Wir können uns ein Leben ohne die Beiden nicht mehr vorstellen.